Institut für Beziehungsentfaltung
Dr. Rouven Gehr | Miriam Krafft

Beziehungs-WIKI

Bild: Paartherapie Eheberatung Saarbrücken

<< Zurück zum Index

Faszien

Faszien sind im Moment in aller Munde. Es gibt Faszien-Yoga, besondere Faszien-Massagen und das Rolfing. Und tatsächlich haben die Faszien eine lange unterschätzte aber wesentliche Rolle für den Körper und die gesundheitliche Befindlichkeit.

 

Faszien bzw. das Fasziennetze umspannen zwischen den Gewebe- und Organschichten den gesamten Körper. Faszien sind Bindegewebe, die u.a. aus Kollagen bestehen und eine bedeutende Rolle für den Bewegungs-, Halte- und Stützapparat spielen. Diese Bedeutung steht in der allgemeinen Betrachtung im Vordergrund.

 

Was viele nicht beachten, ist die viel feinere aber nicht minder bedeutsame Rolle der Faszien als eine Art Schmier- und Verbindemittel zwischen den Haut- und Gewebeschichten sowie der Organe. Viele Beschwerden und Folgen, darunter auch chronische Leiden, haben mit dieser selten beachteten Funktion der Faszien zu tun.

 

Wenn die Haut als Folge von Operationen oder Unfällen verletzt wird, oder sich Organe und Gewebeschichten im Zuge von beispielsweise Schwangerschaften, deutlichen Gewichtszu- oder -abnahmen etc. stark verlagern oder bewegen, sorgen Faszien dafür, dass das Gewebe wieder mit dem umliegenden Gewebe verbunden wird. Dabei kommt es sehr häufig zu Verklebungen, die nicht nur Schmerzen erzeugen können, sondern eben auch das Gewebe festhalten und für Zug und Spannung sorgen. Viele Beschwerden sind häufig darauf zurück zu führen, darunter Regelschmerzen, Organ- und Hautschmerzen nach der Schwangerschaft, Narbenschmerzen, Eierstockfehlstand, Muskelreißen nach dem Workout, Magen- und Darmbeschwerden nach Gewichtsabnahme, Hodenhochstand nach Leisten- oder Blinddarmoperationen, Schmerzen nach der Erektion oder nach dem Orgasmus und vieles mehr.

 

Zusätzlich führt dieser Dauerimpuls zu einer Desensibilisierung der umliegenden Körperstelle – sprich einer Taubheit. So kommt es zu Taubheit von Narbengewebe an sich aber auch zu einem fehlenden Feingefühl im Intimbereich oder der Vagina beispielsweise nach Geburten oder OPs. Das fehlende Wissen über Faszien und ihre Wichtigkeit für ein feines und lebendiges Körperempfinden und somit eine Verklebung der Gewebeschichten hat zur Folge, dass an sich schon bestimmte Körperregionen nur noch auf bestimmte regelmäßig einwirkende und häufig sehr deutliche, grobe Reize reagiert. So eben auch vielfach, wenn es um Sexualität geht.

 

Die gute Nachricht…

…ist, dass Faszien ein enorm flexibles Gewebe darstellen und somit Fasziennetze ständig neu ausgebildet werden können. Durch einfache aber tief in das Gewebe greifende Massagen in Verbindung mit einer sensorischen Stimulanz, können verklebte, verlagerte und betäubte Körperstellen befreit und zu neuer Lebendigkeit gebracht werden.

 

Die Folgen sind nicht nur in einem feineren Gespür und einer gesteigerten Sensibilität zu finden, sondern können Schmerzen und Beschwerden schnell gänzlich auflösen und einem das Gefühl geben, seinen Körper wieder ganz und vollständig zu bewohnen. Der Körper blüht auf und nimmt wieder seine eigentliche flexible Form an. Organe, Muskeln und Gewebeschichten korrespondieren fein miteinander. Sensibilität und Feingespür wird wieder möglich, neue neuronale Vernetzungen entstehen und der Körper fühlt sich befreit an.

 

Schon eine einzelne Massagesitzungen kann hier nachhaltig helfen und Du kannst lernen, wie Du Dein Gewebe selbst flexibel, lebendig und immer sensibler massierst. Beschwerden können gänzlich verschwinden und gerade in der Sexualität sind – allein schon wegen der feinen Nerven-, Organ-, und Muskelvernetzung im Unterleib – besonders starke Erfolge schnell zu erreichen.

 

Ein neues Körpergefühl ist möglich! Und Du kannst es erlernen!

 

Schreiben Sie uns gerne die Themen, die Sie besonders interessieren, und wir nehmen sie in das Wiki auf.

Wiki-Themen einreichen | kontakt@beziehungs-entfaltung.de

t

<< Zurück zum Index

© Institut für Beziehungsentfaltung 2018


Dr. rer. nat. Rouven Gehr
Kulturanthropologe & Paartherapeut
Miriam Krafft
Psychologin (M.Sc.) & Sexualtherapeutin
- in Praxisgemeinschaft -
Großherzog-Friedrich-Straße 66
66121 Saarbrücken

0681 96869300 oder online Wunschtermin wählen